Technik Netzbeeinflussung

Grundlage der Modell- und Prozessrechnung sind zunächst das automatische Verkehrserfassungssystem, das aus Induktionsschleifen und Unterflursensoren in sämtlichen Anschlussstellen und z. T. auf freier Strecke besteht und die Verkehrsstärke sowie die Geschwindigkeit, für Pkw und Lkw getrennt, fahrstreifenbezogen misst.

Diese Verkehrsdaten werden vor Ort in den Streckenstationen verarbeitet, an die Unterzentrale übermittelt und ausgewertet. Im Rahmen dieser Auswertung werden aus den Verkehrsdaten mittels Glättung und Prognose die richtungsbezogenen steuerungsrelevanten Verkehrsparameter sowie eine Verkehrsmatrix berechnet. Das Steuerungsmodell ermittelt aus den vorgenannten Eingangsgrößen abschnittsweise die prognostizierten Verkehrszustände und vergleicht diese mit der praktischen Leistungsfähigkeit der einzelnen Streckenabschnitte.

Foto: dWiSta-Tafel