Sie sind hier: Straßenverkehrszentrale BW > Verkehrsbeeinflussungsanlagen > Streckenbeeinflussung > SBA B14/B29 Stuttgart - Waiblingen

Streckenbeeinflussungsanlage B14/B29 Stuttgart-Wangen bis Waiblingen

Karte: Anlagenbereich der SBA B14 Stuttgart-Wangen - WaiblingenDie Anlage ist auf einer Streckenlänge von 6,8 km in Fahrtrichtung Stuttgart und 5,8 km in Fahrtrichtung Waiblingen ausgebaut. Sie beginnt auf der B10 am Wangener Dreieck in Stuttgart und endet in Waiblingen am Teiler B14/B29. In der Strecke ist der 1.565 m lange Kappelbergtunnel enthalten. Die heutige Anlage besteht aus 20 Anzeige- sowie 20 Messquerschnitten und verfügt über eine voll verkehrsabhängige Schaltung. Drei Messstellen sind mit einer modernen Seitenradarmessung zur Erfassung der Verkehrsstärken ausgestattet.

Die Streckenbeeinflussungsanlage (SBA) wurde in zwei Bauabschnitten erstellt. 1992 wurde der Streckenabschnitt ab dem Wangener Dreieck bis zur Anschluss­stelle Benzstraße erbaut. Zwei Jahre später folgte die Fertigstellung bis nach Waiblingen.

Steuerung/Schaltung

Die SBA ist mit der Tunnelsperranlage des Kappelbergtunnels verknüpft. Dies ermöglicht, im Falle eines Unfalls oder einer Sperrung des Kappelbergtunnels, den Verkehrsteilnehmern frühzeitig die Störung oder Tunnelsperrung durch Wechselverkehrsschilder der SBA anzuzeigen. Dadurch kann frühzeitig der nachfolgende Verkehr gewarnt bzw. umgeleitet werden.

Im Stadtgebiet Stuttgart ist aus Gründen des Lärmschutzes und zur Reduktion des Feinstaubes von der zuständigen Verkehrsbehörde eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h für Pkw und 60 km/h für Lkw angeordnet. Diese Geschwindigkeitsbeschränkung gilt ab der Anschlussstelle Benzstraße (Stuttgart-Bad Cannstatt). Im Kappelbergtunnel ist eine Geschwindigkeit von max. 100 km/h zulässig. Von Waiblingen Richtung Stuttgart sind ebenfalls 100 km/h als zulässige Höchstgeschwindigkeit verkehrsrechtlich angeordnet.

Die Anlage schaltet grundsätzlich vollautomatisch. Die Operatoren der Straßenverkehrszentrale überwachen die Schaltvorgänge. Manuell eingegebene Beschränkungen werden nur für Baustellen, Wartungsarbeiten etc. angewendet. Die Aufforderungen für solche Schaltungen erfolgen durch die Straßenmeisterei bzw. die Polizei.

Ausblick

Die Anlage ist bis auf die Komponenten, die im Rahmen der Modernisierung der Tunneltechnik erneuert wurden, altersbedingt störanfällig. Eine Erneuerung mit geänderter Anlagenausdehnung ist derzeit in Vorbereitung.

Foto: Anzeigequerschnitt mit Seitaufstellern an der B14